Rund um‘s Thema Wertpapiere

24. Februar 2021

Wissenswertes in mehreren Teilen

Heute geht unsere kleine Serie rund um‘s Thema Wertpapiere weiter.

In Teil II gehen wir auf die Begriffe „Anleihen” und „Rentenfonds” ein.

Sie werden oft Rentenpapiere oder Bonds genannt, haben aber weder etwas mit 007 noch mit der gesetzlichen Rente zu tun. Die Rede ist von Anleihen. Diese festverzinslichen Wertpapiere werden an der Börse gehandelt und zeichnen sich durch regelmäßige Zinszahlungen aus. Die irreführenden Bezeichnungen beruhen auf sprachlichen Unterschieden: Die englische Bezeichnung für Anleihen lautet Bonds, das Wort Renten stammt aus dem Französischen und wird mit „regelmäßigem Einkommen“ übersetzt.

Foto: ©m.mphoto - stock.adobe.com

Anleihen werden von Unternehmen oder Staaten ausgegeben (emittiert), um sich Geld an den Kapitalmärkten zu beschaffen, beispielsweise um Großprojekte zu finanzieren. Das Unternehmen oder der Staat ist bei diesem Kredit dann Schuldner, der Anleihe-Käufer ist Gläubiger. Es wird schriftlich festgehalten, wann der Schuldner seine Schulden zurückzahlt und wie viele Zinsen der Anleger für diese Geldanleihe erhält. Je höher das Risiko einer Pleite des Schuldners (Emittent der Anleihe) ist, desto höher ist zumeist der Zins. Diese Urkunden heißen Schuldverschreibungen oder auch Anleihen

Für wen ist diese Form der Geldanlage geeignet? Ganz allgemein lässt sich sagen, dass sie für Anleger attraktiv sein kann, die Chancen auf regelmäßige Erträge und Kursgewinne suchen. Risiken lauern hingegen in der Vielzahl verschiedener Anleihen: Es gibt zahlreiche Bonds auf dem Markt, von vermeintlich sehr sicheren deutschen Staatsanleihen bis zu riskanten Hochzinsanleihen.

Rentenfonds bieten für Anleger eine sehr bequeme Möglichkeit das Risiko zu streuen und in eine große Anzahl an Anleihen gleichzeitig zu investieren. Die Gelder der Anleger werden gesammelt, gebündelt und überwiegend in verzinsliche Wertpapiere investiert, die auch als Anleihen bekannt sind.

Das Angebot an Anleihen ist mittlerweile so vielfältig, dass es für Privatanleger schwierig ist, den Überblick zu behalten und zugleich einzuschätzen, welche Chancen und Risiken diese unterschiedlichen Rentenpapiere haben. Bei einem Rentenfonds übernimmt ein Fondsprofi für den Anleger die anspruchsvolle Auswahl aus der Vielzahl möglicher Wertpapiere. Er beobachtet den Anleihemarkt und kauft die aussichtsreichsten Rentenpapiere.

Der Anleger kann seine Fondsanteile grundsätzlich börsentäglich an seine Fondsgesellschaft zurückgeben. Obwohl Rentenfonds im Vergleich zu manch anderer Anlageform, wie z.B. Aktien als relativ stabil gelten, unterliegen sie Kursschwankungen, insbesondere, wenn sich das Zinsniveau ändert oder wenn sich die Zahlungsfähigkeit der Emittenten verschlechtert.

Rund um‘s Thema Wertpapiere